Schwangerschaftsmassage                 ab der 12. SSW.

 

Auch in der Schwangerschaft muss nicht auf eine Massage verzichtet werden. Sie ist gerade in dieser Phase besonders empfehlenswert, da sich der Körper und die Wirbelsäule in sehr kurzer Zeit den Umständen anpassen müssen. Viele Schwangere leiden deshalb u.a. unter Rücken-, Ischiasbeschwerden, Ödemen,  oder Verstopfungen. Mit einer Massage der richtigen Körperbereiche kann die Schwangerschaft angenehmer gestaltet werden. Das wirkt sich nicht nur auf das eigene Wohlbefinden, sondern auch auf das des Kindes aus.

 

Eine Rückenmassage bei Schwangeren wird natürlich nicht in Bauchlage vorgenommen. Die Massage erfolgt in Seiten- oder Rückenlage. Bei der Rückenmassage z.B. wird zunächst der eine Schulter-Nacken-Rückenbereich mit weichen Streichungen und Knetungen massiert, dann erfolgt dieselbe Anwendung auf der anderen Körperhälfte. Diese Lage ermöglicht den Schwangeren voll und ganz zu entspannen und diese Entspannung auch an das Kind weiterzuleiten.

 

Folgendes muss jedoch beachtet werden. Bei den nachfolgenden Punkten ist von einer Massage abzuraten:

 

  • Morgenliche Übelkeit/Erbrechen
  • Vaginale Blutung oder Ausfluß
  • Wenn eine Abnahme der Kindsbewegungen über einen Zeitraum von 24 Stunden festgestellt wird
  • Durchfall
  • Fieber
  • Schmerzen im Bauch
  • Starke Schwellungen in Armen und Beinen
  • Prellungen, Hautreizungen oder Kleoidnarben (dicke, rote, wulstige Narben, die vielleicht von einem früheren Kaiserschnitt oder chirurgischen Eingriff stammen), diese Stellen sind auszusparen.
  • Ihr Arzt Einwände aus anderen medizinischen Gründen hat.
  • Bandscheibenvorfall nicht älter als 6 Monate.

Aktuelles

Valentinstagsangebot

 

Rückenmassage (30 min.) mit Rosenöl und einem kleinen Valentinstagsgeschenk vom Herzen

 

27,00 €